Öffnung der Kindertagespflege im Regelbetrieb

Ab sofort läuft in Baden-Württemberg die Betreuung in Kindertagespflege wieder im Regelbetrieb. Zum Schutz vor Ansteckung sind weiterhin Hygienemaßnahmen erforderlich und besondere Vorschriften einzuhalten.

Den rechtlichen Rahmen hierfür regelt die Corona-Verordnung der Landesregierung in der jeweils gültigen Fassung ab 01.07.2020.

Die von der Landesregierung vorgegebene Öffnung der Kindertagespflege und die Rückkehr zu einem Regelbetrieb unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen bedeutet, dass auch weiterhin der Schutz der Gesundheit oberste Priorität hat, wie Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann ausdrücklich betont. Danach können Tagespflegestellen sofort wieder im Regelbetrieb arbeiten und betreuen. Eine Abstandsregelung für Kinder besteht nicht mehr; Erwachsene untereinander sollen die Abstandsregel von 1,5 Metern einhalten, sofern sie nicht einem gemeinsamen Haushalt angehören. Die nach den gemeinsamen Schutzhinweisen in ihrer jeweils gültigen Fassung vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen müssen die Tagespflegepersonen in eigener Verantwortung umsetzen.

Bitte beachten Sie folgende aktuelle Vorschriften:

Für die Kindertagespflege wie auch den Kita-Betrieb ist wesentlich, dass ausschließlich gesunde Kinder ohne Anzeichen der Krankheit SARS-CoV-2 betreut werden. Häufige Symptome sind Störungen des Geruchs- und Geschmacksinns, Fieber oder Husten. Auch die Betreuungsperson muss gesund sein, ebenso die Eltern oder andere Personen, die das Kind zur Kinderbetreuung bringen, sowie sämtliche Mitglieder des Hausstandes.

Ab sofort und auch mit Beginn des neuen Kindergarten-/Schuljahres haben Eltern, eine schriftliche Gesundheitsbestätigung für Kinder in Tagespflege bei der betreuenden Tagespflegeperson abzugeben. Sollten Eltern diese Regelung nicht einhalten, kann das Kind von der weiteren Betreuung ausgeschlossen werden.

Eltern eines Kindes, das aufgrund relevanter Vorerkrankungen zu einer Risikogruppe gehört, sind dafür verantwortlich, mit dem Kinderarzt zu klären, ob der Besuch einer Tagespflegestelle für ihr Kind gesundheitlich verantwortbar ist. Die zuständige Tagespflegeperson kann eine entsprechende ärztliche Bescheinigung verlangen.

Des Weiteren habe Eltern der betreuenden Tagespflegeperson zu Beginn der Eingewöhnung den für ihr Kind vorgeschrieben Nachweis über den bestehenden Masernschutz nach Infektionsschutz-gesetz vorzulegen. Ohne einen geeigneten Nachweis darf das Betreuungsverhältnis nicht beginnen.

Für Betreuungs- und Vermittlungsanfragen beachten Sie bitte folgendes:

Aktuell stehen im Stadtgebiet Ulm in der Kindertagespflege nur wenige freie Betreuungsplätze zur Verfügung. Daher kann der Tagesmütterverein Ulm im Moment nur sehr eingeschränkt vermitteln und bietet nur vereinzelt telefonische oder persönliche Beratungsgespräche an.

Die freien Plätze fürs neue Kindergarten-/Schuljahr sind größtenteils noch nicht bekannt bzw. uns von den Tagespflegepersonen noch nicht gemeldet worden. Daher wissen wir derzeit noch nicht, wie viele freie Plätze ab September, Oktober oder später zur Verfügung stehen werden. Dies wird sich erst in den kommenden Wochen klären, sobald diejenigen Eltern, die ihr Kind im Moment noch von einer Tagespflegeperson betreuen lassen, wissen, ob und ab wann sie einen Ü3-Kita- oder Kindergartenplatz bekommen werden. Erst dann können die aktuell belegten Betreuungsplätze – vor allem im U3-Bereich – wieder vermittelt und neu belegt werden. Bis dahin bitte wir um Ihr Verständnis!

Das Team des Tagesmüttervereins Ulm e.V.