Studie der Universitätskliniken des Landes zu Kindern und Corona-Virus

Wie das Universitätsklinikum Ulm mitteilt, haben sich die Universitätskliniken des Landes Baden-Württemberg auf Bitte des  Ministerpräsidenten zusammengeschlossen, um in einer groß angelegten Studie die Frage zu beantworten, wie viele Kinder in Baden-Württemberg im Alter von 1-10 Jahren aktuell mit dem Corona-Virus infiziert sind oder waren und wie sich ihr Infektionsstatus mit denen der Eltern vergleichen lässt. Die Ergebnisse, so das Uniklinikum Ulm, können Auskunft darüber liefern, wie infektiös Kinder bezüglich dieser Erkrankung wirklich sind und für die Politik Grundlage der Entscheidung hinsichtlich der Öffnung von Kindertagesstätten und Grundschulen sein.

Es ist davon auszugehen, dass die mit dieser Studie gewonnenen Erkenntnisse auch für die Kindertagespflege von Bedeutung sein werden.

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm sucht hierfür in Ulm und weiterer Umgebung 500 Paare aus jeweils einem Haushalt, also jeweils ein Elternteil mit einem Kind im Alter von 1-10 Jahren, um diesen Teilnehmer*innen sowohl Rachen-Abstriche als auch Blutproben zu entnehmen. Die Untersuchungen sollen darüber Aufschluss geben, ob aktuell eine Infektion vorliegt oder eine Infektion bereits stattgefunden hat. Die Erfassung der Daten erfolgt anonymisiert.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Pressemitteilung zur Corona-Kinder-Studie des Uniklinikums Ulm sowie auf der Homepage des Universitätsklinikums Ulm.